Stiftungder Deutschen Lions

Hilfe für Syrien

Im Rahmen der Flüchltingshilfe der deutschen Lions unterstützt das HDL auch Projekte in den Herkunftsländern. Dort ist die Not nach wie vor groß.

Andauernde Krise und katastrophale Bedingungen

Der bewaffnete Konflikt und die damit verbundene humanitäre Krise in Syrien dauern inzwischen seit mehr als fünf Jahren an. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bislang 4,8 Millionen Syrer aus ihrer Heimat geflohen. 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. In Syrien spielt sich damit aktuell die größte Flüchtlingskrise weltweit ab.Derzeit sind in Syrien 13,5 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter rund 6 Millionen Kinder. Ein Drittel dieser Menschen befindet sich in schwer erreichbaren und teilweise belagerten Gebieten, Tausende bangen täglich um ihr Überleben.

Insbesondere die Menschen in schwer zugänglichen und belagerten Gebieten nach wie vor auf regelmäßige und andauernde Hilfe angewiesen.

Humanitäre Hilfe, Winter- und Lebensmittelpakete, Wasserversorgung (WaSH)

Nach dem zentralen Spendenaufruf der Lions für die Flüchtlingshilfe in Deutschland und in den Herkunftsländern im Dezember 2015 haben die deutschen Lions mit 20.000 Euro die Winterhilfe für Flüchtlingscamps in Syrien unterstützt. Weiterhin unterstützt das HDL Hilfsprojekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Syrien. Helfen Sie mit!

Wasserversorgung im Landkreis Damaskus wiederhergestellt

Das Wasser sprudelt wieder aus einem der insgesamt vier neu gebohrten und rehabilitieren Brunnen. (Foto: Help)

Der Wiederaufbau der Wasserver- und Entsorgung im Landkreis Damaskus (Al Hussainiyah) steht pünktlich zum Ende der Projektlauftzeit Ende Februar 2017, kurz vor dem Abschluss. Lediglich die Installation der Abwasserpumpen steht noch aus.

Vier neue Brunnen liefern das dringend benötigte Wasser

Die vier Brunnen wurden wie geplant instand gesetzt und sind nun wieder voll funktionstüchtig. Sie wurden von Schlamm und Fremdkörpern befreit, defekte mechanische und elektronische Teile wurden ersetzt und diverse Testläufe durchgeführt. Die Wasserqualität wurde durch die Installation von Chlor-Einspritzpumpen erheblich verbessert, was durch Labortest bestätigt wurde.

Alle Brunnen wurden an das zuständige Ministerium übergeben (Syrian Ministry of Water Resources, MOWR). Sie wurden wieder an die Hauptleitungen angeschlossen, sodass die anliegenden Haushalte nun wieder Wasser im Haus haben und es nicht mehr draußen von Zapfstellen oder offenen Brunnen holen müssen, was nicht nur mühsam ist, sondern auch die Gefahr von Verunreinigungen und Krankheitsübertragung birgt.

Installation der Abwasserpumpen bilden letzten Arbeitsschritt

Die Erdarbeiten für die Erneuerung der Abwasserpumpen haben begonnen. Im nächsten Schritt werden die mechanischen und elektronischen Teile installiert. Sofern keine unvorhergesehenen Unterbrechungen eintreten, wird das Projekt aller Voraussicht nach planmäßig innerhalb der veranschlagten Laufzeit fertig gestellt werden können.

Dank der Lions-Spenden für Syrien konnte dieser wichtige Baustein für ein besseres Leben für die Menschen im Landkreis Damaskus realsiert werden. Herzlichen Dank an alle Spender!

Wiederaufbau der Wasserver- und entsorgung im Landkreis Damaskus

Verschmutzes Wasser an der Oberfläche, das nicht abgeleitet wird, verschmutzt Brunnen und Wasserstellen. Eine Sanierung der Abwasserentsorgung ist dringend notwendig um den Zugang zu sauberem Wasser zu sichern. (Bild: Help)

(16.05.2016) Sauberes Wasser ist eine Überlebensgrundlage. In Al Hussainiyah, im südlichen Teil des Landkreis Damaskus ist die Trinkwasserversorgung mangelhaft, die Abwasserentsorgung ist nahezu nicht mehr vorhanden.

Situation in Al Hussainiyah, Landkreis Damaskus

Al Hussainiyah ist ein Vorort im südlichen Teil des Landkreises Damaskus. In der Kleinstadt leben rund 45.000 Menschen, darunter neben der ursprünglichen Bevölkerung viele intern Vertriebene, einige Rückkehrer und auch palästinensische Flüchtlinge. In vielen der Familien sind die Ehemänner und Väter im Bürgerkrieg ums Leben gekommen oder mussten fliehen, so dass Frauen und Kinder oft auf sich allein gestellt sind (unter den 45.000 Bewohnern sind etwa 16.000 Frauen und 18.000 Kinder). Al Hussainiyah war immer wieder Kampfgebiet und Ziel von Anschlägen, der humanitäre Zugang zur Zivilbevölkerung oftmals entsprechend eingeschränkt. Dennoch hat die syrische Regierung das Gebiet inzwischen für rückkehrende Flüchtlinge geöffnet. Die Wohnhäuser der Menschen und besonders die Unterkünfte der Flüchtlinge und intern Vertriebenen sind zum großen Teil stark beschädigt, einige nahezu unbewohnbar. Auch die öffentliche Infrastruktur ist an vielen Stellen nicht mehr funktionsfähig. Der Bedarf an humanitärer Hilfe für die Menschen in Al Hussainiyah ist sehr groß.

Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung

Ein besonderes Gesundheitsrisiko stellen die mangelnde Trinkwasserversorgung sowie die nahezu nicht mehr vorhandene Abwasserentsorgung in der Stadt dar. Die meisten Haushalte haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser mehr und müssen es entweder teuer einkaufen oder auf unsichere Wasserquellen zurückgreifen.
Die Rohre und Kanäle des Abwassersystems sind größtenteils zerstört. Das offene Schmutzwasser birgt große Infektionsrisiken für Durchfall und andere durch Wasser übertragbare Erkrankungen, insbesondere für Kinder sowie alte, kranke und geschwächte Menschen.

Lions helfen!

Nach dem Spendenaufruf für die Flüchtlingshilfe in Deutschland und in den Herkunftsländern haben die deutschen Lions mit 20.000 Euro die Winterhilfe für Flüchtlingscamps in Syrien unterstützt. Damit sicherten die deutschen Lions die benötigten Eigenmittel für den Antrag auf Zuschüsse durch das Auswärtige Amt für das großangelegte Projekt „Winterhilfe im Großraum Homs“ mit einem Gesamtvolumen von rund 500.000 Euro.
Die Projektkoordination führt der bewährte Lions-Partner, die Hilfsorganisation Help aus. 

Unsere Hilfe wird weiterhin gebraucht!

In Al Hussainiyah plant unser Partner nun die Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung für 45.000 Menschen wiederherzustellen und zu verbessern. Dazu saniert Help vier momentan nicht mehr funktionstüchtige Brunnen. Das aus diesen Brunnen entnommene Wasser wird den Hauptleitungen zugeführt, so dass den Familien wieder 18 Liter pro Tag und Person zur Verfügung stehen.
Außerdem sollen die Abwasserpumpen erneuert und an ein Pipelinesystem angeschlossen werden, über welches das Schmutzwasser in zwei Klärbecken außerhalb der Stadt geleitet wird. Dazu werden in den Auffangbecken neue Pumpen und Zusatzgeräte installiert, worüber das Wasser durch geschlossene Zementkanäle entsorgt wird.

Mit Ihrer Unterstützung können durch diese Maßnahmen die Gesundheitsrisiken für die Bewohner von Al Hussainiyah erheblich gesenkt und ihre Lebensqualität entscheidend verbessert werden.

Bitte spenden Sie unter dem Verwendungszweck "Syrien" oder "Sauberes Wasser" auf das Spendenkonto des HDL!
Herzlichen Dank!

Winterhilfe für Flüchtlingsfamilien

Angekommen: Hilfspakete für den Winter, Lebensmittel und Kleidung für Familien sind in Syrien entgegengenommen worden.

(26.02.2016) Lions haben ein großes Hilfsprojekt für über 3.000 geflüchtete Familien in Syrien ermöglicht. Warme Kleidung, Decken und Matratzen zum Schutz gegen die Kälte werden im Großraum Homs verteilt.

Nach dem Spendenaufruf für die Flüchtlingshilfe in Deutschland und in den Herkunftsländern haben die deutschen Lions mit 20.000 Euro die Winterhilfe für Flüchtlingscamps in Syrien unterstützt. Damit sicherten die deutschen Lions die benötigten Eigenmittel für den Antrag auf Zuschüsse durch das Auswärtige Amt für das großangelegte Projekt „Winterhilfe im Großraum Homs“ mit einem Gesamtvolumen von rund 500.000 Euro. Die Projektkoordination führt der bewährte Lions-Partner, die Hilfsorganisation Help aus.

Unvorstellbare Zerstörung in den meist umkämpften syrischen Städten

Die Städte Homs und Sadad haben in den letzten Jahren besonders stark unter dem Bürgerkrieg gelitten. Die meisten Wohnhäuser sind völlig zerstört, Wasser- und Stromversorgung sind nur sehr beschränkt vorhanden. Mehr als 500.000 Menschen mussten aus ihrer Heimat fliehen.
Im Mai 2014 haben die Regierungstruppen Homs zurückerobert. Nach und nach kehren Zivilisten in ihre Heimat zurück. Der Wiederaufbau gestaltet sich langwierig. Die Menschen in Homs und Sadad sind auf vielseitige Hilfe angewiesen: Es fehlt an Wasser, Energie, und medizinischer Vorsorge. In den kalten Wintermonaten benötigen die Betroffenen zum Überleben vor allem Decken, Matratzen und Nahrungsmittel.

Winterpakete für 15.000 Heimkehrer

Die meisten Rücksiedler sind Frauen und Kinder, da die Männer für das syrische Militär rekrutiert wurden. Sie sind besonders auf unsere Hilfe angewiesen. Unser Partner Help arbeitet Hand in Hand mit der lokalen Hilfsorganisation „St. Ephraim Syrian Patriarchat Committee for Relief“. Die notleidenden Menschen in den Städten Homs und Sadad werden mit Decken, Matratzen und Winterkleidung versorgt. Außerdem werden im Rahmen des Projektes rund 3.000 Nahrungsmittelpakete für 1.500 Familien verteilt, wobei die Lebensmittel auf dem lokalen Markt beschafft werden.
Mit unserer Hilfe können die Menschen die kalten Wintermonate überstehen und, in hoffentlich naher Zukunft, die Städte Homs und Sadad langfristig wiederaufbauen. Doch noch immer wird Hilfe benötigt! Selbst mit diesem Großprojekt kann nur einem Teil der Menschen, die sich immer noch auf der Flucht befinden geholfen werden.

Geschlossene Grenzen verschärfen die Problematik

Die vielerorts verschärften Grenzkontrollen, wie an der Grenze zur Türkei aber auch zu anderen Nachbarländern haben die Situation für viele Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa, ebenso wie innerhalb der Herkunftsländer drastisch verschlimmert. Vielerorts harren Menschen an den Grenzen in provisorischen Lagern aus – nur mit dem was sie am Leib tragen – und sind ohne Hilfe von außen hilflos Hunger und Witterung ausgesetzt. Und es werden jeden Tag mehr. Unser Partner Help weitet derzeit seine Bemühungen aus, besonders diesen Menschen zu helfen, die von staatlich organisierten Hilfsaktionen oft nicht erreicht werden.

Spenden Sie für die Menschen in Not!

Spenden Sie bitte auf das HDL-Spendenkonto:

Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE83 5019 0000 0000 3005 00
BIC (S.W.I.F.T-Code): FF VB DE FF
BLZ: 501 900 00 – Konto Nr.: 300 500
Stichwort: „Flüchtlingshilfe Syrien“

Lesen Sie hier mehr über die aktuelle Flüchtlingshilfe der Lions!

Spenden Sie für die Winterhilfe!

(03.12.2015) Die Kälte des Winters bedroht Gesundheit und Leben der Flüchtlinge in Syrien. Lions helfen mit Winterpaketen!

Viele Famlien leben in Flüchtlingssiedlungen in Syrien in Bauruinen von einst angefangenen Neubauten. Die Rohbauten boten im Sommer ein wenig Schatten vor der Hitze, jetzt im Winter bieten sie so gut wie keinen Schutz vor Kälte und Witterung. Die Menschen flohen aus ihrer Heimat mit dem was sie am Körper trugen, der Winter schien weit weg. Warme Kleidung und Decken werden jetzt dringend gebraucht! Mit wenig können wir viel helfen. Für gerade einmal 33 Euro stellen Lions Winterpakete für Familien zur Verfügung.

Ein Winterpaket beinhaltet.

  • dicke Steppdecke; 3 Wolldecken
  • 4 Paar Handschuhe (je 2 Paar für Erwachsene und Kinder)
  • 4 Schals (je 2 für Erwachsene und Kinder

Die Hilfslieferungen werden zusammen mit unserem bewährten Lions-Kooperationspartner Help umgesetzt. Bereits im Winter 2014/2015 haben Lions mit Help in Flüchtlingslagern im Irak Winterhife geleistet (siehe Foto).

Hilfe für syrische Flüchtlinge in der Türkei

(22.01.2015) Die deutschen Lions unterstützen die Flüchtlingshilfe in der Türkei. Rund 123.000 Menschen sind allein in die kleine Stadt Suruc gekommen.

In der türkischen Stadt Suruc, wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, suchen derzeit zirka 123.000 Menschen Zuflucht. Sie leben in Flüchtlingslagern, umliegenden Schulen und Turnhallen.

Die Schulen und Turnhallen werden jedoch nur für eine kurze Zeit zur Verfügung gestellt, so dass weitere Lager gebaut werden müssen. Außerdem besteht dringender Bedarf an Winterzelten, Decken und Medikamenten.  

Die Bürger und die Stadt selbst unterstützen die Flüchtlinge mit Lebensmitteln, Kleidung und Medikamenten, doch der Bedarf ist weit größer als die vorhandenen Mittel.

Lions unterstützen gemeinsam mit dem Kooperationspartner action medeor die Hilfe vor Ort.

Deutsche Lions spenden für syrische Flüchtlinge

Scheckübergabe zugunsten der Flüchtlingshilfe. Von links nach rechts: PCC Prof. Jörg-Michael Kimmig, IPDG Heinz-Jocahim Kersting, PDG Salim Moussan, GRV Udo Genetsch

(19.05.2014) Im Rahmen der HDL-Mitgliederversammlung in Halle haben die deutschen Lions 11.770€ an den libanesischen PID Salim Moussan übergeben.

Die Hilfe kommt der IHH Humanitarian Relief Foundation im Libanon zugute. IHH leistet im Libanon in drei Flüchtlingslagern nahe der syrischen Grenze Hilfe. Es handelt sich um die Gegenden Arsal, Dinniyeh und Baalbek (Jelil Refugee Camp). Mehr als 100.000 Flüchtlinge haben dort bereits Hilfe in Form von Lebensmiteln, Kleidung und Medikamenten erhalten.

Seit Beginn der Unruhen im Frühjahr 2011 sind mehr als 2,5 Millionen Syrer in den Nachbarländern auf der Flucht. Etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder. Viele mussten miterleben, wie Familienanghörige oder Freunde getötet wurden. Die meisten der Flüchtlinge sind nahezu mittellos und dringend auf Hilfe angewiesen.

Das kleine Nachbarland Libanon nimmt mehr Syrien-Vertriebene auf als jedes andere Land. Mehr als eine Million Syrer leben laut den Vereinten Nationen bereits dort (Stand: April 2014).

Lions-Hilfe für syrische Flüchtlinge

(26.12.2013) Während wir hier in Deutschland uns auf friedvolle und besinnliche Feiertage im Kreis unserer Familien freuen, machen die Katastrophen anderswo auf der Welt keinen Weihnachtsurlaub. So erreichte uns vor wenigen Tagen der Hilferuf der Lions aus dem Libanon, die aufgrund der riesigen Flüchtlingswelle aus dem bürgerkriegsgeplagten Syrien vor einer unvorstellbaren humanitären Herausforderung stehen. Über zwei Millionen Syrer sind auf der Flucht - die Hälfte davon sind Kinder. Fast 400.000 syrische Kinder leben allein im Libanon. 

Wir wollen helfen. Unter anderem soll das MJ 24 Center in Tripoli bei der medizinischen Versorgung der ca. 250.000 Flüchtlinge in der Umgebung unterstützt werden. Dabei kooperieren wir mit unserem Partner „action medeor“, mit dem wir auch bei der Bewältigung der Taifun-Katastrophe auf den Philippinen vertrauensvoll zusammenarbeiten. Über den aktuellen Stand der Situation gibt es zeitnah hier weitere Informationen.