Stiftungder Deutschen Lions

Wasserfilter Paul im Einsatz an Schulen in Pakistan

Weiterhin problematisch ist die Versorgung der Menschen in Pakistan mit sauberem Trinkwasser. Die Wassernetze des Landes, häufig aus Wassertürmen und Zisternen gespeist, gelten schon unter normalen Umständen als unsauber. Im Sommer 2010 wurden sie zudem mit dem verschmutzten Wasser der Monsunflut überschwemmt. Um den Menschen in Pakistan zu sauberem Wasser zu verhelfen, engagieren sich die deutschen Lions neben dem Wiederaufbau von Schulen mit mobilen Wasserfiltern, sogenannten Wasserrucksäcken.

Die Schülerinnen freuen sich über den Wasserfilter

Die von der Universität Kassel entwickelten Anlagen filtern mithilfe eines eingebauten Membranfilters mehr als 99 Prozent aller Krankheitserreger aus dem Wasser. Dadurch schützten sie vor Erkrankungen wie Cholera, Typhus oder Durchfall. Die nahezu wartungsfreien Anlagen, die etwa so groß wie ein Rednerpult sind,  können täglich etwa 1.200 Liter Wasser filtern.  Sie arbeiten nach einem einfachen Gravitationsprinzip ohne Elektrizität und chemische Zusätze, was sie für unterversorgte Gebiete mit unsicherem Trinkwasser sehr wertvoll macht.

18 „Pauls“ für Pakistan

Die deutschen Lions haben insgesamt 18 Wasserfilter mit dem Namen „Paul“ (Portable Aqua Unit for Lifesaving) nach Pakistan geschickt. In Kooperation mit unserem Partner Help e. V. aus Bonn und der lokalen Organisation CAMP (Community Appraisal and Motivation Programme) wurden die Filter an staatlichen Schulen aufgestellt. Staatliche Schulen sind in Pakistan sehr arm. Der Unterricht findet häufig auf dem Fußboden statt, die Lehrer sind unterbezahlt, Unterrichtsmittel und Schulkleidung müssen die Eltern selbst kaufen. Manche Klassenräume haben weder Fenster noch

Anstehen am „Paul“

Sauberes Wasser für Khyber Pakhtunkwa

Sechs Filteranlagen „Paul“ sind in der Provinz Khyber Pakhtunkwa an sechs Mädchenschulen im Einsatz. Insgesamt haben dadurch 3420 Schülerinnen Zugang zu sauberem Wasser. Die Wasserfilter wurden bewusst an staatlichen Mädchenschulen aufgestellt, die von der armen Bevölkerung besucht werden. Zudem profitieren hier Mädchen und Frauen von der Hilfe, die sonst in Pakistan vielfach benachteiligt werden. Gleichzeitig wurden als Standorte der Filter öffentliche Einrichtungen gewählt, in denen ein Verantwortlicher für die zweckbezogene Nutzung der Filter mit seiner Unterschrift bürgen kann. So unterschrieben jeweils die Direktorinnen der Schule, ein Schüler- oder Lehrervertreter und ein CAMP-Mitarbeiter.

Ein „Paul“ für Mädchenschule in Jaffarabad

Belutschistan: 12 Schulen versorgt

Weitere zwölf Wasserfilter wurden an zwölf staatlichen Schulen in der Region Belutschistan aufgestellt. Die sechs Mädchen- und sechs Jungenschulen liegen im Bezirk Jaffarabad, der  von der Flut im Juli 2010 schwer getroffen wurde. Bis heute kann in den Schulen nur eingeschränkt unterrichtet werden. In der heißesten Region Pakistans herrschen oft Temperaturen von 40 Grad im Schatten. Durch die „Pauls“ können etwa 15.000 Schüler und Lehrer täglich mit sicherem Trinkwasser versorgt werden.

Der Direktor der Jungenschule in Bhatti Mohalla bekommt den Wasserfilter erklärt. Alle Fotos: HELP

Das durch die transportablen Filter gereinigte Wasser stammt aus dem Trinkwassersystem Belutschistans. Dieses wurde durch die Flut 2010 schwer beschädigt und verunreinigt und bisher nicht repariert. Das Wasser in den Rohren ist immer noch unsauber. Alle Filter wurden durch die lokale Partnerorganisation CAMP an die jeweiligen Schulleitungen auf Vertragsbasis gegen Unterschrift überreicht. Die Schulleitungen sind danach für den ordentlichen Betrieb, die Sauberkeit der Filter und deren Bewachung zuständig. Ein von CAMP bestellter Wasseringenieur überprüfte vorab die Unbedenklichkeit des Leitungswassers für die Filter.
Die Schüler und Lehrkräfte sind sehr dankbar für Wasserfilter. Durch die Hilfe der Lions haben sie nun Zugang zu sauberem Trinkwasser.

zurück zu Pakistan

zurück zu Wasserfilter „Paul“