Erdbebenhilfe Haiti - Bau von Transit-Unterkünften geplant

Längerfristige Hilfe: Bau von Transit-Unterkünften geplant

29. März 2010

Nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti erhielt das Hilfswerk der Deutschen Lions viele großzügige Spenden. Bei allen Spendern möchten wir uns im Namen der Betroffenen ganz herzlich bedanken.

Erste Hilfsmaßnahmen

Als erste Hilfsmaßnahmen unterstützten die deutschen Lions mit 40.000 Euro zunächst die Arbeit eines deutschen Ärzteteams und die medizinische Versorgung der Notleidenden. Vor Ort wurde die Hilfe von unserem bewährten Kooperationspartner Help e. V. ohne Berechnung von Verwaltungskosten umgesetzt. Durch den erfolgreichen Einsatz des medizinischen Teams konnten zahlreiche Verletzte versorgt und operiert werden. Als weitere Soforthilfe war es dringend erforderlich, die Notunterkünfte der Obdachlosen vor der einsetzenden Regenzeit wetterfest zu machen. Hierfür stellten die deutschen Lions 79.000 Euro zur Verfügung. Damit werden die Zelte in drei von haitianischen Lions betreuten Zeltlagern verstärkt und gegen den Regen geschützt. Realisiert wird diese Hilfe derzeit von den lokalen Lions und Help e. V..

Umbau des Lions-Zeltcamps Barbancourt

Nach den ersten Nothilfemaßnahmen wollen wir nun den nachhaltigen Wiederaufbau in Haiti unterstützen. Geplant ist der Umbau des Lions-Zeltcamps Barbancourt, das in der Nähe des Flughafens von Port-au-Prince liegt. Hier sollen circa 500 Transit-Unterkünfte sowie ein Schulgebäude gebaut werden. Daneben soll die vorhandene Infrastruktur wie Marktgebäude, Gesundheitsposten und Sanitäranlagen repariert und an den Bedarf angepasst werden. Kooperationspartner des Projekts sind auch hier die haitianischen Lions und Help e. V..

Die Unterkünfte sind 19 qm groß und bieten Platz für Familien mit bis zu neun Personen. Die Fläche wirkt klein, entspricht aber den lokalen Gegebenheiten und den Vorgaben der UN. Pro Unterkunft liegen die Kosten bei circa 2.315 Euro. Hier ist, wie bei solchen Projekten üblich und sinnvoll, ein Anteil der Kosten für die Infrastruktur bereits mit einberechnet. Die Häuser bestehen aus einem Betonfundament, einer Holz- oder Metallrahmenkonstruktion,  Dach und Wänden aus Wellblech, einer Tür und einem Fenster. Die erdbeben- und hurrikansicheren Häuser werden den Menschen in Haiti für drei Jahre als Übergangs-Unterkünfte dienen. Innerhalb dieser Zeit erfolgt der Bau von permanenten Häusern. Dabei können die Materialien der Transit-Unterkünfte zu 100 Prozent weiter verwendet werden. Der Ablauf der Hilfsmaßnahme entspricht der internationalen Qualitätsmanagementnorm für Nothilfe („Sphere“) sowie den Grundsätzen des Auswärtigen Amtes. Ganz im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe werden die Haitianer in das Projekt miteinbezogen.

Governorrat befürwortet Hilfsmaßnahme

Der Governorrat hat die geplante deutsche Hilfsmaßnahme befürwortet. Um unsere Hilfe nun auch als internationales Lions-Hilfsprojekt anzuerkennen, wird es zwischen IPIP Al Brandel (Chairman von LCIF) und dem Governorratsvorsitzenden Helmut Marhauer sowie dem HDL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Jörg-Michael Kimmig ein Abstimmungsgespräch während des internationalen Lions Board Meetings im April in Hamburg geben.

Gemeinsam wollen wir den Menschen in Haiti helfen und ihnen die Chance auf einen Neuanfang geben!

Fotos: ADH/Help/Tim Freccia; Help

Bitte unterstützen Sie die Lions-Hilfe in Haiti. Jede Spende zählt!

Spendenkonto:
Hilfswerk der Deutschen Lions (HDL)
Frankfurter Volksbank eG
Bankleitzahl: 501 900 00
Konto-Nr.: 300 500
Stichwort: Haiti 2010

zur Onlinespende

zurück zu Haiti