Ein neues Zuhause für die Menschen in Darbonne

Lions unterstützen den Bau von Unterkünften in Haiti  

Mit einem Teil der großzügigen Lions-Hilfe von bisher insgesamt 866.000 Euro, unterstützen die deutschen Lions in Haiti den Bau von Schutzhäusern (Sheltern) in Darbonne (Region Leogane). Die Menschen in dieser Region, westlich der Hauptstadt Port-au-Prince, sind besonders hart vom Erdbeben getroffen worden, da das Epizentrum in unmittelbarer Nähe lag. 95 Prozent aller Gebäude in Darbonne wurden zerstört. Die meisten Bewohner leben seit der Katastrophe in provisorisch errichteten Unterkünften aus Stoff oder in Zelten. Diese bieten kaum Schutz gegen Regen oder Sturm.

Hier setzen sich die Lions ein, damit die Erdbebenopfer in Darbonne ein menschenwürdiges und sicheres Zuhause erhalten. Das Bauprojekt, das die Lions gemeinsam mit Help e. V. in Haiti realisieren, zeichnet sich durch ein effektives, nachhaltiges Konzept aus. So sind die Schutzhäuser durch ihre spezielle und stabile Konstruktion erdbeben- und hurrikansicher. Daneben sind sie besonders langlebig. In ihrer Erstkonstruktion können die Gebäude mehr als drei Jahre genutzt werden. Mit einfachen Um- und Ausbauten ist es sogar möglich, die Häuser den Bedürfnissen und lokalen Gewohnheiten der Bewohner individuell anzupassen, um sie dann als dauerhafte Unterkünfte zu nutzen. Außerdem können die Gebäude auch an einem anderen Ort wiederaufgebaut werden. Um die notwendige Flexibilität für den unkomplizierten Auf- und Umbau zu garantieren, bestehen die Schutzhäuser aus verschiedenen Modulen und sind größtenteils aus Holz. Auf diese Weise können auch unterschiedlich große Häuser gebaut werden. Die Kosten liegen pro Shelter bei 1.200 Euro. Zudem entsteht eine Produktionsanlage, in der die einzelnen Hausteile maschinell vorgefertigt werden. Anschließend werden die Teilstücke zu den einzelnen Bauplätzen gebracht und dort zusammengesetzt.

Haitianer in den Hausbau miteinbezogen

Das Projekt in Darbonne bietet den Menschen vor Ort nicht nur ein Zuhause sondern auch ein Einkommen. So werden die zukünftigen Bewohner in den Hausbau miteinbezogen und erhalten für ihre Arbeit einen Lohn („cash-for-work“). Zum Beispiel helfen sie, zunächst den Schutt an ihrem Wohnort zu beseitigen. Daneben wird ein Teil der Bevölkerung im Hausbau geschult und nach dem Aufbau der Fertigungslinie beim Herstellen und Zusammensetzen der Hausteile eingesetzt. Auf diese Weise sind die Bewohner aktiv am Bau ihrer Häuser beteiligt. Dadurch können die Haitianer zum einen ihr Einkommen aufbessern. Zum anderen kann das Bauprojekt helfen, neues Selbstvertrauen aufzubauen und einen positiven Blick auf die Zukunft zu entwickeln.

Allerdings stellt sich die Beschaffung des Baumaterials für alle Organisationen, die in Haiti bauen, als schwierig dar. In einem Land, indem nach einer derartigen Katastrophe so vieles wiederaufgebaut und für 1,5 Millionen Menschen Wohnraum geschaffen werden muss, ist schon die Menge des benötigten Materials problematisch. Ein Großteil muss aus dem Ausland importiert werden. Dies gestaltet sich als längerer Prozess. Hinzu kommen enorme Preissteigerungen. Dennoch ist der Shelterbau in Darbonne auf einem guten Weg. Derzeit werden verschiedene Materiallieferanten und -produzenten nach Preis und Qualität der Waren ausgewählt. Wo es möglich ist, werden auch lokale Händler aus Haiti und der benachbarten Dominikanischen Republik miteinbezogen. Mit dem Bau der Fundamente sowie einiger Testshelter ist bereits begonnen worden. Die deutschen Lions stehen in engen Abstimmungsgesprächen mit der internationalen Lions Foundation (LCIF), um das Projekt in Kooperation durchzuführen.

Engagieren Sie sich für die Menschen in Darbonne und unterstützen Sie das zukunftsweisende Shelter-Projekt! Mit 1.200 Euro schenken Sie einer Familie ein neues Zuhause und einen Neuanfang!

Spendenkonto: Hilfswerk der Deutschen Lions e. V.
Frankfurter Volksbank eG
BLZ: 501 900 00,
Konto: 300 500
Stichwort: Haiti-Shelter

zurück zu Haiti

Fotos: Help