Erdbeben in Haiti - Medizinische Versorgung

Lions-Spenden helfen bei medizinischer Versorgung

03. Februar 2010 Nachdem sich Haiti nach langen Jahren der Diktatur und Misswirtschaft endlich ein wenig stabilisiert hatte und es – trotz der extremen Armut – Hoffnung auf eine bessere Zukunft gab, zerschlugen sich diese Hoffnungen am 12. Januar 2010 innerhalb von Sekunden.

Das Ausmaß der Katastrophe nach dem verheerenden Erdbeben ist immens. Nach UN-Angaben gibt es bis zu 200.000 Tote und rund 194.000 Verletzte, unzählige Menschen wurden obdachlos. Jetzt sind Millionen von Menschen auf Hilfe angewiesen, das Land muss neu aufgebaut werden.

Das Erdbeben hat eine enorme Welle globaler Hilfsbereitschaft ausgelöst. Auch viele Lions reagierten schnell und spendeten großzügig. Im Namen der Notleidenden möchten wir uns herzlich für Ihre Unterstützung bedanken.

Lions unterstützen Klinik

Mit der Lions-Hilfe wird zunächst die Arbeit der Ärzte und die medizinische Versorgung der Notleidenden unterstützt. Das Ärzteteam ist am Hôpital St. Francois des Sal in Port-au-Prince eingesetzt. Das Krankenhaus ist zur Hälfte zerstört. Die Arbeit unter chaotischen Bedingungen ist für die Ärzte eine große Herausforderung. Oft müssen sie improvisieren. Es fehlt an vielem, insbesondere an orthopädischem Spezialmaterial. Für Prof. Echtermeyer waren die Arbeitsbedingungen zunächst schockierend: „Die Kollegen und ich operieren hier unter freiem Himmel. Ein provisorisch abgesteckter und mit einem dünnen Paravent geschützter Ort wird zum Operationssaal für eine komplizierte offene Oberschenkelfraktur.“ „Das wäre in Deutschland unvorstellbar“, fährt er fort, „aber anders geht es im Moment nicht. Wir tun, was wir können, um möglichst viele Leben zu retten.“ Jeden Tag sind die Ärzte im Dauereinsatz und operieren etliche Patienten. Trotz der großen Anstrengungen ist das Team mit seinem Einsatz zufrieden: hier können sie den Menschen in Haiti direkt helfen. Auch mit zwei WHO-Kits (Basisausstattungen für Krankenhäuser) wird die Hilfe unterstützt. Zudem wurden aus Deutschland große Lieferungen von insgesamt 6 Tonnen medizinischem Material und Medikamenten geschickt, die am Krankenhaus und an weiteren Gesundheitsstationen eingesetzt werden, um den Tausenden Verletzten zu helfen.

Nach der ersten Nothilfephase wird uns Help ein nachhaltiges Aufbauprojekt vorschlagen.

Weitere Spenden werden dringend benötigt!

In Haiti setzt unser bewährter Partner Help – Hilfe zur Selbsthilfe e. V. (www.help-ev.de) aus Bonn die Lions-Hilfe um. Die erfahrenen Mitarbeiter Gregor Werth und Janina Niemietz sind als Nothelfer vor Ort. Unterstützt werden sie von einem Ärzteteam mit zwei Chirurgen, einem Anästhesisten und zwei Pflegern.

Helfen Sie den notleidenden Menschen in Haiti!

Jede Spende zählt!

Spendenkonto:

Hilfswerk der Deutschen Lions (HDL)
Frankfurter Volksbank eG
Bankleitzahl: 501 900 00
Konto-Nr.: 300 500
Stichwort: Haiti 2010